Auf den heilenden Pfaden der Natur

Sopron/Ödenburg und ihre Umgebung wurden von der Natur verwöhnt. Unser Blick wird von der wunderbaren Landschaft beherrscht, wenn man von den sanften Abhängen des Wiener Berges herumblickt. Richtung Westen und Süden tun sich die Gebirgsketten der Alpen den sanften Hügeln dem Soproni-Gebirge bis zu den zwei tausend Meter hohen Gipfeln der Schneeberg und der Rax vor unseren Augen auf. Hinter unserem Rücken enfaltet sich die Umgebung des Neusiedlersees mit dem Schilfgürtel, mit der glänzenden Wasseroberfläche und dem Kisalföld (Pussta). Aber diese Landschaft ist nicht nur der Treffpunkt verschiedener Naturlandschaften, sondern auch eine Schnittstelle der alten Handels- und Kriegswege. Hier treffen sich der nord-südlich verlaufende Bersteinweg und der ost-westlich verlaufende Landstrasse.

Die Naturlandschaft war nicht nur an ihren Schönheiten, sondern auch an Heilkräften reich. In Balf/Wolfs, am Ufer des Neusiedlersees sprudelt seit Jahrtausenden das belebende Heilwasser hervor; die Wiesen lassen etliche Heilkräuter gedeihen, und die Wälder hauchen den sich erholenden Menschen reine aromareiche Luft aus. Heute sind die Lõvérek und die Wälder um Sopron ein staatlich anerkannter, klimatischer Kurort (74/1999 EüM Verordnung..

In dem Ödenburger-Gebirge können sich diejenigen Erleichterung verschaffen, die an Atembeschwärden oder an Asthma leiden. Zur kompletten Erholung dienen die Spazierwege des Waldes, die Turnanlage im Wald und die die Täler, Schluchten und Erhöhungen berührenden Wanderwäge. Auf den heilenden Pfaden der Natur kann der Besucher zu der ersten Steinkohlemiene unserer Heimat nach Brennberg gelangen, sowie zu dem Edelkastanienwald von Ágfalva, zu dem Teufelgraben oder nach Burgstall, wo die Erinnerungen an unseren keltischen Vorfahren bewehrt werden. Aber wer nicht nur einen kurzen Ausflug machen möchte, dem stehen niveauvolle Übernachtungsmöglichkeiten – angefangen von einer Perle der Danubius Gruppe, dem Hotel Lõvér, zu den ganz einfachen Pansionen oder Campingplätzen zur Verfügung. Dieses Geschenk der Natur wird zurzeit von Fachleuten zu einem Naturpark angerichtet, und es wird darauf geachtet, dass die Touristen nicht vernichten wofür sie eigentlich hergekommen sind, DIE NATUR.

 

Die Naturpark Ödenburger Gebirge ist eigentlich ein neuer Teil des so genannten Grünen Korridors entlang der Grenze, was auch den Naturpark an der Kerka, den Õrség Nationalpark, den Geschriebenstein Naturpark und den Fertõ-Hanság/Seewinkel Nationalpark beinhaltet, und im Szigetköz endet. Aber diese geschützte Zone dähnt sich nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb der Staatsgrenzen aus, da der Naturpark Ödenburger-Gebirge mit dem Landseer Gebirge (Lánzséri-hegyek) Naturpark und dem Rosalia Naturpark in Österreich benachbart ist.